Willkommen…

… auf der Website der Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg, der ALSO. In der realen Welt findet Ihr die ALSO in der Donnerschweer Str. 55 (Eingang von der Milchstraße). Sonst erreicht ihr uns per Mail oder Telefon unter 0441-16313 zu den Beratungszeiten (auch für eine Beratungsterminvereinbarung).
Einige Worte zum Aufbau der Site und zu deren älteren Versionen findet Ihr im Überblick. Ansonsten mag Intuition beim Navigieren nützen!
Unten beginnen die aktuellsten Beiträge aus allen Bereichen der ALSO-Webseite. Weitere, kaum weniger aktuelle Beiträge findet Ihr in unserem Archiv: dort einfach links oben das aktuelle Jahr anklicken. Wenn Ihr stets über neue Beiträge der ALSO informiert werden möchtet abonniert einfach unsere Newsfeeds.

Neuigkeiten

Brake, 18. September: ALSO-AktivistInnen unterstützen Bäuerinnen und Bauern bei Ihrer Aktion im größten Futtermittelhafen.
Ihr Ziel: Das EU-Mercosur-Freihandelsabkommen stoppen. Gemeinsam mit der Gesellschaft Verantwortung übernehmen für klimaverträgliche Lebensmittelerzeugung. Was ist die Kritik? Bitte…

Zum 1. August 2019 traten Änderungen bei dem sogenannten „Bildungs- und Teilhabepaket“ (BuT) in Kraft, wonach Kinder und Jugendliche aus einkommensarmen Haushalten etwas mehr Geld für Ausgaben im Bereich Schule und für Freizeitaktivitäten bekommen können.

Mit den Änderung zum 1. August 2019 wurden nicht nur einzelne Leistungen des BuT erhöht (z.B. gibt es nun 150 € anstatt bisher 100 € jährlich für Schulmaterial), sondern auch die Vergabebedingungen verbessert.

Außer für die Lernförderung ist nun kein besonderer Antrag für jede einzelne Leistung mehr erforderlich. Zukünftig können - wenn einmal ein Hartz-IV-, Kinderzuschlag- oder Wohngeld-Antrag gestellt ist - die benötigten BuT-Leistungen bei Vorlage eines Nachweises beim zuständigen Amt abgerufen werden - auch nachträglich.

Nur ist das Geld aus dem Bildungspaket - das es seit 2011 gibt - wegen absurder bürokratischer Hürden bisher selten bei den Kindern angekommen. Um diesen Mißstand zu beenden, fordert das Bündnis AufRecht bestehen* gemeinsam mit der Nationalen Armutskonferenz (NAK) die Kommunalpolitiker*innen und Sozialverwaltungen nun zum Handeln auf.

Wir dokumentieren die Pressemitteilung des Bündnisses  „AufRecht Bestehen“.

Bild zum Zahltag mit dem Schriftzug: ALSO zahltag Der ganz normale Wahnsinn!Wir beraten, tauschen uns aus und begleiten in die Ämter beim Oldenburger Hafenbecken. Wir nennen das den "Zahltag". Sprecht uns gern an, Kaffee & Tee gibt's auch. Beratung im ALSO-Zentrum, Donnerschweer Str. 55, gibt es an diesem Montag nicht. Jedoch können im Zentrum Beratungstermine vereinbart werden.
Eure ALSO

Titel_Zeitschrift_quer23_2019

Liebe Leserinnen und Leser,

die 23. Ausgabe der Zeitschrift quer ist endlich online.

Selbstkritisch müssen wir feststellen, dass unsere geplanten Veröffentlichungstermine selten eingehalten wurden. So auch diesmal – und zwar aus vielerlei Gründen. Wir werden uns aber weiter bemühen und versuchen die Zeitschrift quer zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Trotz alledem haben wir auch diesmal versucht ein breites Spektrum an spannenden Artikeln rund um die Themen soziokulturelles Existenzminimum und Erwerbslosigkeit zu bieten, natürlich mit den mittlerweile für die quer üblichen Blicken über den Tellerrand und Urteilsbesprechungen...

Viel Spaß beim Lesen wünscht dabei eure quer Redaktion.

Eine repräsentative Befragung von Privathaushalten im November 2015 ergab, dass Jobcenter und Arbeitsagenturen am häufigsten genannt wurden, wenn nach Diskriminierungserfahrungen auf Ämtern und Behörden gefragt wurde. Auf dieses Ergebnis des Jahresberichtes der Antidiskriminierungsstelle des Bundes 2017 weist Ulrike Müller, Mitarbeiterin der Linksfraktion im Dt. Bundestag hin.

Weitere Meldungen findet Ihr in unserem Archiv.