Mindestlohn ist bei weitem nicht genug – Kampf um Lohn in Fleischindustrie

Die ALSO dokumentiert zu diesem Thema die Pressemitteilung der NGG:


Tarifverhandlungen Mindestlohn Fleisch, NGG informiert bei Danish Crown in Essen

Oldenburg, den 26.11.2017

Im Rahmen der Fleischmindestlohntarifverhandlungen startet die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG), Region Oldenburg/Ostfriesland, eine Infoaktion für die Beschäftigten bei Danish Crown in Essen/Oldenburg.

Die Infoaktion findet vor dem Werkstor am 28.11.2017 ab 11.00 Uhr statt und wird unter anderem vom DGB- Projekt „Faire Mobilität“ begleitet.

Der Tarifvertrag Mindestlohn Fleisch ist von NGG fristgerecht zum 31.12.2017 gekündigt worden. Als Tarifverhandlungsergebnis fordert die NGG einen Stundenlohn von mindestens 9,20€.

Aber auch nach der zweiten Verhandlungsrunde ist die Arbeitgeberseite nur bereit, einen Mindestlohn von 8,90€ pro Stunde zu zahlen. Und damit nur sechs Cent über dem gesetzlichen Mindestlohn!

Dazu Matthias Brümmer von der Gewerkschaft NGG, der in der Verhandlungskommission der Arbeitnehmerseite sitzt: „Die Kolleginnen und Kollegen haben für ihre sehr schwere Arbeit mehr als nur sechs Cent über dem gesetzlichen Mindestlohn verdient.“

Brümmer weiter: „Die Kolleginnen und Kollegen sind verärgert über dieses Magerangebot der Arbeitgeberseite. Das zeigte sich bereits bei den Infoaktionen vor den Betrieben bei Geestland, VION, Heidemark, Böseler Goldschmaus und Weidemark. Gute Arbeit muss schließlich auch mit guten Lohn vergütet werden.“

Laut Brümmer werden die Tarifverhandlungen, die sich sehr schwierig gestalten, am 30.11.2017 in Hannover fortgesetzt.

Erstellt am:

Zurück