ALSO besucht BALADRE

Wir haben es geschafft: nach Anreise über Amsterdam und Madrid-Airport kamen wir Dank Monolos wunderbarer Ortskenntnisse gleich in der Jugendherberge in Madrid an.

 

  

Für diese Tagung von BALADRE wurde das Stadtteilzentrum EVA* gewählt, das die Räume eines ehemaligen Obst- und Gemüsemarktes nutzt, nachdem diese vor Spekulation durch eine Besetzung gerettet und nun von vielen für Stadtteilprojekte und darüber hinaus genutzt werden.

* EVA = Espacio vecinal Arganzuela, übesetzt: Stadtteilzentrum von Arganzuela (eines Stadtteils von Madrid)

Im Zentrum EVA treffen sich rund 20 verschiedene Arbeitsgruppen. Das sind z.B. eine große Gruppen von Frauen, die den großen Saal zur Vorbereitung des Frauenstreik am 8. März nutzen oder eine Fahrradwerkstatt, eine Bilbliotheks-, eine Tanz-, eine Medien- und eine Kommunikationsgruppen um nur einige zu nennen.

Im Zentrum wird rein unbezahlt gearbeitet. Strom und Heizung werden von der Kommune gezahlt.

Wir wurden herzlich begrüßt und sind gespannt auf die Tagung.

Das Treffen wird zum einen dem Austausch über die Aktivitäten der Gruppen aus vielen Teilen des spanischen Staates dienen und soll die Diskussion über die Entwicklung kommunaler Demokratie von unten fortführen. Einen (nur in Spanisch) vorliegenden Ablaufplan findet Ihr hier.

"Ni una Menos" – Frauenstreik 2018 & 2019 – Spuren

Auf unseren Erkundungen quer durch Madrid fanden wir als eindrucksvolle Zeichen des Frauenstreiks 2018 unter der Parole "Ni una Menos" (Keine weniger) die hier abgebildeten Wandmalereien.

Anlass des Streiks sind der gesellschaftliche Machismo und die bis hin zur Tötung von Frauen (oft durch ihre 'Partner') reichende Gewalt gegen Frauen. Im Nachbarschaftszentrum EVA wird im Eingangsbereich eine Liste der in diesem Jahr bereits aufgrund von Gewalt gegen Frauen Getöteten geführt.

Nach dem Frauen-Streik 2018 gehen die Planungen für den 8. März 2019 derzeit dahin, den Kreis der Beteiligten und Angesprochenen auf Geflüchtete und MigrantInnen auszuweiten sowie eine Unterstützung auch der Mehrheitsgewerkschaften für diesen Arbeitskampf zu erreichen.

BALADRE, Selbstverständnis des Netzwerks

In Spanisch, aufgeschrieben in der Einladung zum Treffen des Netzwerks in Madrid:

"Baladre es una Coordinación de colectivos de la Península ibérica y norte de África, así como como colectivos y personas del cono sur americano, con diferentes sensibilidades, pero con una voluntad común: la de denunciar la desigualdad, el empobrecimiento y la exclusión en cualquiera de sus formas. Los colectivos que participamos en la Coordinación de Baladre lo venimos haciendo tanto en luchas sociales puntuales y/o a nivel local, como a nivel global, en movilizaciones estatales e internacionales tales como las Marchas contra el paro, contra la Europa del Capital o contra el Fondo Monetario Internacional.
Una de las luchas que refuerzan la Coordinación de Baladre, y que usamos como herramienta que unifica la diversidad de reivindicaciones de los colectivos y grupos que luchamos por la transformación social (vivienda digna, transporte gratis, reparto de todos los trabajos, no a la represión y la cárcel,…) es la lucha por el derecho a la Renta Básica de las iguales para todas las personas, que nos permita vivir dignamente."


Selbst übersetzt:

Baladre ist eine Koordination von Kollektiven der Iberischen Halbinsel und aus dem Norden des Afrikanischen Kontinents sowie von Personen in Südamerika mit unterschiedlicher Sensibilität, aber einer Gemeinsamkeit: dem Einsatz gegen Ungleichheit, Verarmung und Ausgrenzung in jeder Form.

Die Kollektive des Netzwerks beteiligen sich an sozialen Auseinandersetzungen genauso dort wo sie sind wie auf globaler Ebene, mobilisieren auf der Ebene einzelner Staaten wie auch international für Märsche gegen Verarmung, gegen das Europa des Kapitals und den Internationalen Währungsfonds (IWF).

Einer der Kämpfe, die die Koordinierung von Baladre verstärken und nutzen als ein Werkzeug, das die Vielfalt der Forderungen (Leben in Würde, Freiheit des Mobilität, Umverteilung der Arbeit, Nein zu Repression und Gefängnissen) vereint, ist das Streiten für ein Recht auf ein Grundeinkommen der Gleichen, das es allen Menschen ermöglicht in Würde zu leben.

Erstellt am:

Zurück