Archiv 2020

Die Bundesregierung schreibt:
"Die erleichterte Bewilligung von Kurzarbeitergeld (Kug) soll schnell und gezielt helfen, wenn Unternehmen mit Ihren Beschäftigten im Zusammenhang mit der Corona-Virus-Pandemie Arbeitsausfälle haben."
Im Kern wird neu geregelt, dass ein "systemrelevanter" Zuverdienst das Kurzarbeitergeld nicht senkt. Zu den Details bitte …

Arbeitslosmeldung und Arbeitslosengeld beim Arbeitsamt Oldenburg beantragen ohne persönliche Vorsprache und ohne einen Rückruf der Arbeitsagentur abwarten zu müssen:
Sendet eine Mail an die Arbeitsagentur in Oldenburg: <oldenburg.EZ@arbeitsagentur.de>
Bitte unbedingt …

Die Regierung hat entschieden, den Zugang zur Grundsicherung (Jobcenter, Sozial- und Versorgungsamt) zu vereinfachen („erleichtern“), denn
„Es soll niemand aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Krise in existenzielle Not geraten.“
Jetzt wird Alg II neu bewilligt ohne Vermögensprüfung und unter Anerkennung der vollen Wohnkosten, Alg II wird automatisch weiter bewilligt. Mehr zu den Neuregelungen bitte …

Eine Übersicht mit zahlreichen Antworten zu vielen Fragen zu Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld, Hilfen für Kleinunternehmer*innen und Solo-Selbstständige, Hilfen für Mieter*innen und Besitzer*innen von Wohneigentum, Wohngeld, Kinderzuschlag, Arbeitslosengeld II („Hartz IV“),  Grundsicherung im Alter und bei dauernder Erwerbsminderung und Sozialhilfe hat die Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Erwerbslosengruppen veröffentlicht.

Die  Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.V (GGUA) fordert vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Ausnahmesituation der Corona-Krise die Sozialämter und Jobcenter auf, für alle Menschen in Deutschland das dringend notwendige Existenzminimum zu sichern. Es darf nicht sein, dass in einer Situation wie jetzt Menschen auf der Straße leben müssen oder keinerlei Mittel für ihr Existenzminimum haben.

  • Überleben muss für alle gesichert werden –
  • Unterbringung bei Obdachlosigkeit muss gewährleistet sein –
  • Leistungsausschlüsse und -kürzungen für Ausländer*innen müssen ausgesetzt werden