Archiv 2014

Hups, Erster Mai schon wieder vorbei. Rückblick und Ausblick lohnen. Einen aufklärerischen Streifen, ein besinnliches Gebet und viele bedenkenswerte Gedanken findet Ihr im Blog regentied unter arbeit – geißel der menschheit.

Blick zurück: Die autonome 1.-Mai-Demo lohnte wieder eimal. Ausführlich und bilderreich berichtet Anja Michaeli hier.  Zum 1. Mai des DGB gern…

Aktuelle Nachricht: Beinahe bekam die ALSO neue nette NachbarInnen:
In der Donnerschweer Str. 95 wurde am 30. 4. ein Haus besetzt … aber leider gleich wieder geräumt. Lest mehr: haus friedensbruch reloaded mit Hinweisen auf die ausführliche NWZ-Berichterstattung.

Cindy Thommerel recherchiert für die französische Bauerngewerkschaft La Confédération Paysanne zur Lage migrantischer ArbeiterInnen in der Bundesrepublik. Ihre ersten Beiträge sind hier zu finden.

… so der Vortrag von Prälat Peter Kossen vom Bischöflich Münsterschen Offizialat (Vechta) am 26. 4. in Cloppenburg zur theologischen Verantwortung angesichts der Lage von bei Werkvertragsunternehmen beschäftigten Menschen. Er bezog sich dabei insbesondere auf die Fleischindustrie im Oldenburger Münsterland.
Seine Diagnose: Der Missbrauch der Werksverträge frisst sich wie ein Krebsgeschwür quer durch unsere Volkswirtschaft!. Seine Therapie: Dienen, was bedeute, denen zu helfen, die unter die Räder geraten sind, und, wenn nötig, dem Rad selbst in die Speichen zu fallen.

26. 4., Cloppenburg, Innenstadt:   Kundgebung und Demonstration von 200 Menschen und eine Ausstellung gegen das Werkvertragsunwesen. Es rief auf das Bündnis für Menschenwürde in der Arbeitswelt, gekommen waren die katholische Arbeitnehmerbewegung, DGB & Einzelgewerkschaften, VertreterInnen von Erwerbslosen- und Bürgerinitiativen und Parteien.