Willkommen auf der Website der Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg, der ALSO.
Wir machen unabhängige und kostenlose Sozialberatung

Wann: Montag ,Dienstag und Donnerstag von 9-13 Uhr. ( nach Terminvereinbarung, Übersetzungen auf Anfrage möglich )

Wo: Donnerschweer Str. 55 (Eingang von der Milchstraße) in 26123 Oldenburg, dort könnt ihr einen Termin vereinbaren.

Telefon unter 0441-16313 zu den Beratungszeiten ( mehr Infos unter dem Link Beratung) .

Bitte beachten: Wenn ihr wollt, dass wir euch für eine Terminvereinbarung telefonisch zurückrufen, bitte unbedingt laut und deutlich eure Telefonnummer auf unserem Anrufbeantworter hinterlasssen!
Ein uns wichtiger Hinweis: Wir beraten nicht per Brief, Telefon oder per E-Mail.

Informationen zur Beratung in den Landkreisen Oldenburg und Vechta findet ihr unter http://www.also-beratung.de
Gemeinsam gegen Entrechtung und Entsolidarisierung!
(letzte Aktualisierung 12.5.2022)

Neuigkeiten

Heideruh

Seit Montag (15. 7.) könnt Ihr wieder zur ALSO-Beratung kommen, unsere Beratungspause ist zu Ende.
Kommt zur Terminabsprache oder bringt ab 8:45 Uhr einfach Eure Unterlagen und genug Wartezeit mit.

Inzwischen war die ALSO einige Tage im Bildungsurlaub, diesmal im Tagungshaus “Heideruh” in der Nordheide, einer Einrichtung mit langer antifaschistischer Tradition.

Es ist Bewegung in die Frage der Übernahme der Brillenkosten durch Jobcenter und Sozialamt gekommen.

In einem quer-Beitrag (Heft 6) wird die Forderung nach Extra-Geld für Brillen erhoben, für praxistaugliche Brillen, die oft aus den dafür im Regelsatz enthaltenen 2,26 Euro nicht zu bezahlen sind. Mehr in der quer wie auch im Downloadbereich der quer in dem dort eingestellten Beitrag Extrageld für Brillen (pdf 70 kb) oder einfach hier

Nachdem es in der letzten Woche einige Verwirrungen um den Schnellschalter im Jobcenter Oldenburg gegeben hat, weisen wir nochmal ausdrücklich darauf hin:

Der Schnellschalter im Eingangsbereich des Jobcenters Oldenburg hat die Anweisung des Geschäftsführers Herrn Trautmann bekommen, Eingangsbestätigungen zu erteilen. Also nicht abwimmeln lassen!

Denn wir raten dringend:

Verlangen Sie eine schriftliche Bestätigung, wenn Sie einen Antrag oder Brief abgeben, denn nur dann haben Sie einen Beleg dafür in der Hand, dass Sie die Unterlagen eingereicht haben. Das sichert in vielen Fällen erst Ihren Anspruch auf die Leistungen der Grundsicherung.

Kopieren Sie vorher das Schreiben und lassen Sie sich darauf den Eingang per Datumsstempel und Handzeichen bestätigen. Dazu müssen Sie nicht ins Zimmer des Sachbearbeiters, das Jobcenter Oldenburg hat einen Schnellschalter im Eingangsbereich zur Abgabe von Anträgen und Schreiben.

Sollte es dennoch weiter zu Problemen mit dem Schnellschalter kommen, bitten wir um kurze Mitteilung.

Ausgabe 6/Juni 2013

Liebe Leserinnen und Leser,

in der sechsten Ausgabe findet Ihr Tafel-Revolutions, Realitäten von Schleckerfrauen, das Aktionscamp Wietze, Schiewerlings zweite Brille, einen Erfolg gegen das Gutscheinsystem, Helga Spindlers Analyse zu Vorschlägen der obersten Arbeitslosenverwalter und zahlreiche Innenansichten des Ämteralltags.

Den Datensatz zu dieser Ausgabe findet Ihr wieder in drei Varianten im Downloadbereich.

Zum Inhalt der sechsten Ausgabe bitte

Streitgespräch Sanktionen

Sanktionen im SGB II – nur problematisch oder verfassungswidrig?

Streitgespräch zwischen

Wolfgang Nešković
(Richter am Bundesgerichtshof a. D., unabhängiger Bundestagsabgeordneter)

und Prof. Dr. Uwe Berlit
(Vorsitzender Richter am Bundesverwaltungsgericht)

Berlin, 25. 6., 17 bis 20 Uhr

Weitere Meldungen findet Ihr in unserem Archiv.