Unsere Stärke ist die Solidarität ! (update:29.04.2020)

Liebe Ratsuchende,
auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie müssen wir – wie alle Menschen – uns auch weiterhin  anders als üblich verhalten.
Um uns und alle anderen zu schützen, werden wir bis auf weiteres  persönliche Beratung in der ALSO  nur nach vorheriger telefonischer Treminvereinbarung machen. Ab dem 4.Mai 2020 starten wir mit diesem neuen Terminsystem, ihr könnt aber schon jetzt telefonisch mit uns Termine vereinbaren.
In Fällen , in denen uns das möglich erscheint, beraten wir auch per mail oder am Telefon!

Telefonisch und per Mail sind wir weiter erreichbar:
unter 0441/16313 oder per Mail: also@also-zentrum.de

Sprecht ggf. auf unseren Anrufbeantworter, gebt eure Nummer langsam und deutlich an, wir versuchen so schnell wie möglich zurück zurufen. Das schränkt unsere Beratung sehr ein, aber wir hoffen, bei den notwendigsten, dringendsten Angelegenheiten zu helfen.

Auch weiterhin geht es uns um um vorbeugendes und solidarisches Handeln.

Unser solidarisches Handeln ändert seine Form, trotzdem ist gerade in unbekannten, unsicheren Zeiten solidarisches Verhalten von uns allen unabdingbar!
This information in english
Informations en français
informații în limba română
Informacja po polsku
مواعيد الاستشارةمعلومات لـ

Neuigkeiten

(Bild: Guenter Hamich/pixelio.de)

Wir haben zum 30. 11. Gäste eingeladen, um uns über Perspektiven sozialen Widerstandes dort auszutauschen, wo Wirtschaftswachstum und Prekarisierung Hand in Hand gehen

Wir freuen uns auf VertreterInnen der in Großbritannien laufenden Kampagne Boycott Workfare, auf Karin Baumert vom Berliner Bündnis gegen Zwangsräumungen und Stephanie Roth (Arc2020), die uns über die aktuelle Protestbewegung in Rumänien informieren wird. Mehr Informationen findet Ihr hier. (Bild links: Guenter Hamich/pixelio.de; die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der ROSA-LUXEMBURG-STIFTUNG Niedersachsen)

Weiterlesen ...

Großgrundbesitz und Gentechnik oder bäuerliche Landwirtschaft? Brasilien  ein Land im agrarpolitischen Wandel. 

Auf rund 23 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche Brasiliens erzeugen Kleinbauern rund 70 Prozent der Nahrung, die die Bevölkerung dort braucht. Der überwiegende Rest dient der agrarindustriellen Futtermittelproduktion, gerade für die Fleischindustrie Europas.

Dazu, zu den Folgen, Alternativen und politischen Entwicklungen berichtet an diesem Abend Prof. Antônio Inácio Andrioli, Agrarexperte aus Brasilien. Mehr Infos? – Bitte …

Hähnchengroßschlachthof Ahlhorn abgelehnt

Die Bürgerbefragung in der Gemeinde Großenkneten brachte ein überzeugendes Ergebnis: 56,37 Prozent stimmten gegen die Ansiedlung des Großschlachthofes in Ahlhorn – und das bei einer Wahlbeteiligung von 63,25 Prozent (NWZ). Wir gratulieren allen EinwohnerInnen, UnterstützerInnen und den AktivistInnen des Bündnis MUT. (hier unser Bericht zur Demo in Ahlhorn am 19. 10. 2013)

Wohnungsnot in Oldenburg hat viele Facetten:

Wohnungen, unbezahlbar, zu klein, oft haben gerade Menschen mit Kindern vielfache Schwierigkeiten. Die Heiz- und Strompreise laufen unseren Einkommen davon und die EWE ist mit Stromsperren auch nicht zimperlich. Am 4. 11. und 5. 11. berichtet das Lokal-Radio von O-EINS (in Ol auf UKW 106,5 MHz) vorab über unsere Anliegen  … hört doch schon mal rein.
Die ALSO hat die Entwicklung von Miet-, Heiz- und Stompreisen analysiert und fordert die Stadt auf, die auf ihrer Seite gegebenen Eingriffsmöglichkeiten zu Gunsten von Menschen mit geringeren Einkommen zu nutzen, z. B. sich zu einem Umzugsmoratorium bei Jobcenter und Sozialamt durchzuringen.

Auch die EWE kann handeln: Für jeden Menschen kann sie ein Stromkontingent im Umfang des durchschnittliche Stromverbrauchs zu dem Preis bereitstellen, der auch in den Sozialhilfe- und Hartzsätzen enthalten sind. Für eine Einzelperson wäre das ein Preis von rund 30 Euro je Monat.

Aber wir laden auch alle ein, zur Versammlung zu kommen und mit uns zu überlegen, was zu ändern wäre und was wir ändern wollen.

Wenn Fleisch Hunger macht – Fleischexporte nach Afrika

Wie gutes Schulessen regionale Landwirte unterstützen, was die Bundesrepublik von Brasilien lernen kann und warum die niedersächsische Fleischindustrie der Ernährungssicherheit schadet, werden in Oldenburg mit uns Gäste aus Ghana und Brasilien diskutieren. Wann und Wo? – Bitte…

Weitere Meldungen findet Ihr in unserem Archiv.