Unsere Stärke ist die Solidarität ! (update:03.08.2020)

Liebe Ratsuchende,
auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie müssen wir – wie alle Menschen – uns auch weiterhin  anders als üblich verhalten.
Um uns und alle anderen zu schützen, werden wir bis auf weiteres  persönliche Beratung in der ALSO  nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung machen.
In Fällen , in denen uns das möglich erscheint, beraten wir auch per mail oder am Telefon!

Telefonisch und per Mail sind wir weiter erreichbar:
unter 0441/16313 oder per Mail: also@also-zentrum.de

Sprecht ggf. auf unseren Anrufbeantworter, gebt eure Nummer langsam und deutlich an, wir versuchen so schnell wie möglich zurück zurufen. Das schränkt unsere Beratung sehr ein, aber wir hoffen, bei den notwendigsten, dringendsten Angelegenheiten zu helfen.

Auch weiterhin geht es uns um um vorbeugendes und solidarisches Handeln.

Unser solidarisches Handeln ändert seine Form, trotzdem ist gerade in unbekannten, unsicheren Zeiten solidarisches Verhalten von uns allen unabdingbar!
This information in english
Informations en français
informații în limba română
Informacja po polsku
مواعيد الاستشارةمعلومات لـ

Neuigkeiten

(Bild: Confédération Paysanne, 2013)

WanderarbeiterInnen und immer wieder das gleiche:
erst werden sie in ihren Herkunftsländern mit großen Versprechen angelockt, dann hier ausgeplündert, gedemütigt und entrechtet – unter beinahe unglaublicher Ignoranz fast aller Regeln, die einer zivilisierten Gesellschaft zu eigen sein sollten.

Etwas dagegen tun will die neue “Beratungsstelle für mobile Beschäftigte in Niedersachsen”, auch in Oldenburg zu erreichen unter T. 0441-92490-21 und per Mail: daniela.reim@aul-nds.de, Kontakt gern auch über die ALSO (0441-16313)

(Bild: Webseite der Piratenpartei)

Neues Transparenz-Projekt „Jobcenter-Telefon“ der PIRATEN:

Die Telefonlisten von über 130 Jobcentern sind im Netz zu finden - bei den und Dank der Piraten. Diese führen damit das für Harald Thomé in Folge rechtlicher und finanzieller Drohungen verschiedener Jobcenter zu riskant gewordene Projekt fort. Die Telefonlisten des Jobcenters Oldenburg finden sich weiter auf der Seite der Stadt Oldenburg (Leistungsabteilung, Vermittlung).

Rund 30.000 Menschen demonstrierten in Berlin gegen den Wahnsinn aktueller Agrarindustrialisierung, gegen Freihandelsabkommen, Tierqual und und und … .

Die anschließende Pressererklärung der VeranstalterInnen, den internationalen Pressespiegel, Bilder etc findet Ihr hier. Um gleich einige Eindrücke zu bekommen, bitte…

Bild: Original_by_Helene Souza_pixelio.de

Wir haben Agrarindustrie satt! Gutes Essen. Gute Landwirtschaft. Für Alle! … und 100 Euro mehr in Sozialhilfe & Hartz IV allein schon für die Ernährung!

Alle sollen die Wahl haben, ob sie wirklich von Billigst-Nahrung leben wollen – von Produkten, erzeugt zum Wohl von Agrar- und Lebensmittelindustrie und vielleicht auch noch, um auch ArbeiterInnen mit niedrigen Einkommen noch irgendwie satt zu machen.
Wir treffen uns zur Demo am 18. 1. um 11 Uhr mit dem Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum auf dem Potsdamer Platz (Berlin) bei der historischen Ampel/bei der roten ALSO-Fahne mit der schwarzen Katze, um auch für 100 Euro mehr Sozialhilfe und Hartz IV zu demonstrieren.

Berlin, 18.1.2014:

Demonstration gegen industrielle Billignahrungsproduktion, Hungereinkommen von Bauern und Landarbeitern, Tierleid, Vernichtung der Grundlagen der Erzeugung guter Nahrung, Naturzerstörung und Artensterben – auch 2014 mit dem Bus von Oldenburg zur Demo in Berlin!

Abfahrt ab Oldenburg, am 18. 1. 2014 um 5.20 Uhr ab Westkreuz (unter der Autobahnbrücke bei der Aral-Tankstelle; mehr dazu vom BUND Ammerland hier).

Für Menschen mit geringem Einkommen beträgt bei Anmeldung über die ALSO der Beitrag fünf Euro (Vollbeitrag 26 Euro).

Weitere Meldungen findet Ihr in unserem Archiv.