Unsere Stärke ist die Solidarität ! (update:30.10.2020)

Liebe Ratsuchende,
auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie müssen wir – wie alle Menschen – uns auch weiterhin anders als üblich verhalten.
Um uns und alle anderen zu schützen, werden wir bis auf weiteres persönliche Beratung in der ALSO nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung machen.  Unsere Beratungen finden unter Beachtung der jeweils geltenden Hygienerichtlinien und Vorschriften statt
und zwar Montags, Dienstags und Donnerstag in der Zeit von 9- 13 Uhr.

In Fällen , in denen uns das möglich erscheint, beraten wir auch per mail oder am Telefon!
Telefonisch und per Mail sind wir zu unseren Beratungszeiten erreichbar:
unter 0441/16313 oder per Mail: also@also-zentrum.de

Sprecht ggf. auf unseren Anrufbeantworter, gebt eure Nummer langsam und deutlich an, wir versuchen so schnell wie möglich zurück zurufen. Das schränkt unsere Beratung sehr ein, aber wir hoffen, bei den notwendigsten, dringendsten Angelegenheiten zu helfen.

Auch weiterhin geht es uns um um vorbeugendes und solidarisches Handeln.

Unser solidarisches Handeln ändert seine Form, trotzdem ist gerade in unbekannten, unsicheren Zeiten solidarisches Verhalten von uns allen unabdingbar!
This information in english
Informations en français
informații în limba română
Informacja po polsku
مواعيد الاستشارةمعلومات لـ

Neuigkeiten

 Jetzt Montag: Wir beraten, tauschen uns aus und begleiten in die Ämter beim Oldenburger Hafenbecken. Sprecht uns gern an, Kaffee & Tee gibt's auch, Eure ALSO

Verarmung durch Mieten und Energiekosten. Wir haben unsere Sozialberatung ausgewertet. Demnach bekommen mehr als dreißig Prozent der Leistungsbeziehenden vom Jobcenter nicht ausreichend Geld für ihre Miet- und Heizungskosten. Und der Betrag im Regelsatz für Strom reicht schon seit Jahren nicht mehr.

Auch aktuelle Arbeitszusammenhänge in der ALSO trugen zur Autonomen 1.-Mai-Demo in Oldenburg bei. Den Redebeitrag findet Ihr beim...

Zum ersten Mai brachte das Deutschland-Radio den Essay "Der Aufstand der Satten" zum Verhältnis der Bewegung für die Ernährungs- und Agrarwende und gegen die Agrarindustriealisierung und zur Arbeiterbewegung. Der Essay sieht Verbindungen von Aktionen und Netzwerken in Süd-Oldenburg bis über Europas Grenzen hinweg, betont deren mögliche Sprengkraft ohne die Stärke ihrer Gegenspieler zu übersehen. Der DLF-Beitrag findet sich hier, auch zum Nachhören.

Hups, Erster Mai schon wieder vorbei. Rückblick und Ausblick lohnen. Einen aufklärerischen Streifen, ein besinnliches Gebet und viele bedenkenswerte Gedanken findet Ihr im Blog regentied unter arbeit – geißel der menschheit.

Blick zurück: Die autonome 1.-Mai-Demo lohnte wieder eimal. Ausführlich und bilderreich berichtet Anja Michaeli hier.  Zum 1. Mai des DGB gern…

Weitere Meldungen findet Ihr in unserem Archiv.