Stoppt Sanktionen, hier & in Großbritannien!

2. 12. Oldenburg: heute waren wir wieder zum Zahltag vor dem Oldenburger Jobcenter und Arbeitsamt. Wir sammelten Unterschriften für die von Inge Hannemann ins Leben gerufen Petition zur Abschaffung aller Sanktionen gegen Erwerbslose und alle im Grundsicherungsbezug. Diesmal nahmen drei AktivistInnen aus London teil, mit denen wir uns am vergangenen Samstag über die soziale und politische Entwicklung in Europa sowie über Möglichkeiten verständigten, von unserer Seite aus einzugreifen.Zugleich grüßten wir die MitstreiterInnen in London, die dort heute gegen einen Kongress solcher in Großbritannien tätiger Unternehmen (privatwirtschaftliche wie gemeinnützige) protestieren, die von dem für sie konstenlosen Arbeitseinsatz Erwerbsloser in ihren Filialen profitieren (z. B. in Baumärkten und in Wohlfahrtseinrichtungen). Diese Unternehmen arbeiten eng mit den dortigen Jobcenter zusammen. Sie erhalten* Arbeitslose, die bei ihnen drei Monate komplett ohne Lohn und ohne jeden Zusatz zur Sozialhilfe kostenlos arbeiten müssen – um “wieder an Arbeit gewöhnt zu werden”, wie es laut offizieller Begründung heißt.

In Großbritannien organisieren Basiszusammenhänge daher die Kampagne "boycott workfare" und fordern mit der in dieser Woche laufenden Aktionswoche den Stop der Sanktionen. Eine Vorschau auf den ersten Tag der Aktionswoche findet Ihr hier.

* = bekommen zugewiesen und wenn Erwerbslose sich weigern, werden ihnen die Leistungen drastisch gekürzt

Erstellt am:

Zurück