Neues von Wolfgang Schorlau

20. April '15, 20.15 Uhr, ZDF, "Dengler - Die letzte Flucht"

Im Film: Georg Dengler und Olga (Bild: Verlag)

Wolfgang Schorlau informierte uns über die Erstverfilmung eines seiner Krimis (des Pharmaindustrie-Krimis "Die letzte Flucht") wie auch die Ankündigung des nächsten Abenteuers seines Helden Georg Dengler. Wir geben diese Infos gern weiter:

Liebe Leserin, lieber Leser, liebe Freunde von Georg Dengler,

es ist für mich ein besonderes Ereignis: am 20. April 2015 sendet das ZDF um 20.15 Uhr die erste Verfilmung eines meiner Bücher. "Dengler - die letzte Flucht" basiert auf dem gleichnamigen Roman, dem sechsten Fall meines Helden, des Stuttgarter Privatermittlers Georg Dengler. Ich kenne den Film bereits, und ich finde ihn gelungen (keine Selbstverständlichkeit). Der Film erzählt die Story etwas anders als das Buch, deshalb wird er auch Leserinnen und Leser überraschen, die diesen Dengler bereits gelesen haben. Die Pressemappe des ZDF können Sie nachlesen. Dort finden Sie Interviews mit den Schauspielern, Beträge des Regisseurs Lars Kraume, der Produzenten Raoul Reinert und Oliver Vogel, der Redakteurin Elke Müller und einen Aufsatz von mir zu "Finden und Erfinden - Anmerkungen zu Georg Dengler und Die letzte Flucht".

Preview Screening in Esslingen bereits am 19.4., 18.30 Uhr
Wer in Esslingen oder Umgebung wohnt, kann sich den Film bereits am Sonntag, dem 19. April um 18.30 Uhr im Kommunalen Kino ansehen (mehr dazu). Vorverkauf ist angeraten. Anschließend stelle ich mich Ihren Fragen.

Die schützende Hand - Georg Denglers achter Fall erscheint im Herbst
Der nächste Dengler-Roman ist das schwierigste Buch, das ich jemals geschrieben habe. Dengler taucht tief in den NSU-Komplex ein. „Wer erschoss Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt?", fragt der unbekannte Anrufer. Privatermittler Georg Dengler muss an einen seiner ersten Fälle als Privatermittler denken, nachdem Dr. Müller, sein Chef beim Bundeskriminalamt, und Mike Nopper, sein Gegenspieler beim hessischen Verfassungsschutz, ihn aus dem BKA gedrängt hatten. Damals, 2004 nach dem Nagelbombenanschlag in Köln. Der Buchhändler Tufan hatte ihn damals beauftragt. Sein Laden war bei dem Attentat zerstört worden, und trotzdem wollte ihm die Polizei die Tat anhängen. Dengler konnte Tufan nicht helfen. Als er erfährt, dass Nopper nun stellvertretender Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes ist, taucht er tief in den NSU-Komplex und das Netzwerk von Staatsschützern und Neofaschisten ein. So tief, dass er nicht bemerkt, dass die Drahtzieher ihn selbst ins Visier genommen haben.

„Vielleicht können nur Erzähler die Wahrheit über die Verbrechen des NSU und die schützende Hand des Staates finden. Immerhin, eine Fiktion dieser Geschichte gibt es bereits: die Klageschrift der Bundesanwaltschaft gegen Beate Zschäpe und andere im Münchner Jahrhundertprozess. Die obersten Ankläger wollen der Öffentlichkeit weismachen, der NSU sei ein isoliertes Trio gewesen und die in Heilbronn ermordete Polizisten Michèle Kiesewetter nur ein Zufallsopfer. Doch sobald ich begann die einzelnen Verbrechen des Rechtsterrorismus zu untersuchen, so fand ich Netzwerke, Strukturen - und die schützende Hand des Staates. Wie erzählt sich die Geschichte der NSU, wenn man annimmt, die vorgeblichen Fehler der Sicherheitsbehörden sei normale Praxis, das Wegsehen, das Schreddern der Akten sei mit Absicht geschehen und das Anwerben der Drahtzieher die übliche Arbeit des Verfassungsschutzes? Dann finden wir, so vermute ich, eine Wahrheit über Deutschland, die diesem Roman sehr nahe kommt." - aus dem Nachwort.

In Vorbereitung des Romans befragte mich die Stuttgarter Zeitung zum Thema.

Dies war möglicherweise der Grund zu meiner überraschenden Einladung als "Sachverständiger" beim NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags von Baden-Württemberg. SWR und Arte begleiteten meine Aussage. Den Arte-Beitrag können Sie hier sehen.

Zum Schluss - Lesetermine: Vielleicht finden Sie einen Termin in Ihrer Nähe. Ich würde mich freuen, wenn wir uns auf einer Lesung begegnen würden.

Mit herzlichen Grüßen

Wolfgang Schorlau

Erstellt am:

Zurück