"Ihre schwere Suche nach Arbeit im Westen"

Die Nord-West-Zeitung berichtet heute eindrucksvoll über Migration. Erzählt wird die Geschichte einer jungen Familie aus Litauen. Nach mehreren Jahren als Arbeiter in den Niederlanden und England kamen sie nach Deutschland. Der junge Vater arbeitet jetzt in Oldenburg.
Ihr Kind kam vor knapp zwei Monaten im Oldenburger Klinikum zur Welt - vier Wochen vor dem eigentlichen Termin.

Die Auseinandersetzung mit dem Jobcenter reicht bald sechs Monate zurück.
Heute, genauer ab dem 19. 6., will das Jobcenter der jungen Mutter kein Alg II mehr zahlen, da sie sechs Monate nach ihrer letzten Arbeit keine Arbeitnehmerin mehr sei und als EU-Auslander_in nur als Arbeitnehmer das Recht auf den Alg-II-Bezug hätte.
Vater und Kind wären wohl grundsätzlich leistungsberechtigt. Aber für Vater und Kind allein reiche wahrscheinlich das Einkommen des Vaters. Lest mehr dazu in der NWZ vom 16. 6.

Erstellt am:

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben