80 Interessierte bei Griechenlandveranstaltung

Solidarität mit der griechischen Bevölkerung

Blick ins PFL während der Veranstaltung


Rund zweieinhalb Stunden tauschten sich die ReferentInnen und ZuhörerInnen über die Lage in Griechenland aus. Es ging um die auch die wirtschaftliche Lage in Griechenland verschärfenden Maßnahmen der Troika, die Zerschlagung des Gesundheitssystems, die wachsende Obdachlosigkeit, die Landflucht, … … aber auch von neuen Hoffnungen wurde berichtet, die viele nach den dortigen Wahlen und den ersten Auseinandersetzungen der neuen Regierung mit der EU auf die Syriza-Regierung richten.
Dr. Grekopoulou geht davon aus, dass auch die "Humanitäre Katastrophe" in Ländern wie Griechenland bei politischen Entscheidungen in Europa nun eine ernst zu nehmende Rolle spielen wird - und die Verarmungspolitik bremsen wird. Sie sieht die deutsche Bundesregierung mit ihrer harten Haltung gegen die griechische Bevölkerung zunehmend geschwächt und innerhalb Europas isoliert.
Victor Perli berichtete von der hohen Aufmerksamkeit, die er und andere deutsche Beobachter der Wahlen in Griechenland erfahren haben - wo doch deutsche Regierungspolitik diejenige ist, die die härtesten Konsequenzen für die breite Bevölkerung hatte wie z. B. die Entlassungen, Privatisierungen, Senkungen von Mindestlöhnen und Renten und die Aushebelung von Gewerkschaftsrechten und Tarifverträgen.

Die Referentin stellte dar, für welche Entscheidungen Syriza schon vor der Parlamentswahl Gesetzentwürfe vorbereitet hatte:

Victor Perli berichtete von seiner Reise nach Griechenland. Besonders beeindruckt zeigte er sich von der großen Aufmerksamkeit, die er und seine Freunde dort geniessen konnten, auch von Seiten der internationalen Presse. Wiewohl Perli als Parteipolitiker in seinem Beitrag nach meinem Geschmack zu viel Zeit auf parteipolitische Aspekte verwandte, übersah er nicht die sozialen Bewegungen Griechenlands, die die, auch kulturelle, Basis des Syriza-Wahlerfolgs bilden.
Gut, mit diesem Kurzbericht werde ich den vielen Informationen und Beiträgen auf dieser Veranstaltung nicht gerecht werden können, daher nur noch so viel:
Aus dem Publikum kamen dann die fälligen Hinweise zur Unterstützung der Blockupy-Aktionen am kommenden Mittwoch (18. 3.) anlässlich der Feierlichkeiten zur offiziellen Eröffnung der EZB, der Europäischen Zentralbank, in Frankfurt.

Auch die Auseinandersetzungen um die Lebensverhältnisse in Griechenland werden wir weiter im Blick behalten und wünschen den Aktivist_innen dort weiter viel Erfolg und internationale Unterstützung.

Ausführliche Lesehinweise zum Veranstaltungsthema finden sich weiterhin hier.

Wir danken dem Oldenburger Linken Forum (LiFo), Arbeit & Leben Nord wie auch der Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen, ohne deren Zusammenarbeit und Unterstützung wir diese Veranstaltung nicht hätten auf die Beine stellen können. Unser ganz besonderer Dank gilt natürlich den Referent_innen, Dr. Paraskevi Grekopoulou und Victor Perli, wie auch Prof. Helge Peters vom Linken Forum für die Moderation des Abends.

Erstellt am:

Zurück