Beratungspause

1. Gute Leitfäden gibt es z. B. von der Fachhochschule Frankfurt/Main und von den Erwerbslosen-Initiativen Tacheles (aus Wuppertal) und Widerspruch (Bielefeld).

2. Ein von Euch fristwahrend eingelegter Widerspruch kann auch später begründet werden.

Zum Einlegen des Widerspruchs empfehlen wir, das Schreiben persönlich im Amt abzugeben und sich bei der Abgabe einen Eingangsstempel auf eine Kopie des Schreibens geben zu lassen. Denn nur wer belegen kann, dass der Widerspruch das Amt tatsächlich erreicht hat, kann auf diesen pochen – auch wenn das Originalschreiben im Amt mal wieder unauffindbar sein sollte.

Derartige Schreiben sind denkbar einfach. Hier zwei Beispiele:

1. Für das Jobcenter (Download):

Absender                                                                       Oldenburg, den .....
Anschrift_……

Jobcenter Oldenburg
Stau 70
26122 Oldenburg


Nummer der Bedarfsgemeinschaft: 26106BG ...
Ihr Bescheid vom ............

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lege ich Widerspruch gegen Ihren Bescheid vom ...... ein.
Diesen Widerspruch werde ich alsbald näher begründen.

Mit freundlichem Gruß, ..................... (die Unterschrift bitte nicht vergessen!)

 

2. Für das Arbeitsamt/Arbeitsagentur (Download):

Absender                                                                                          Ort, Datum ………
Anschrift

Arbeitsagentur Oldenburg-Wilhelmshaven
Stau 70
26122 Oldenburg


Kundennummer:………………
Ihr Bescheid vom ..................

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lege ich Widerspruch gegen Ihren Bescheid vom .... ein.
Diesen Widerspruch werde ich alsbald näher begründen.

Mit freundlichem Gruß,

......................(die Unterschrift bitte nicht vergessen!)

 

schlafende Katze

Erstellt am:

Zurück